Bodylanguage – noch freie Plätze für die Folgeworkshops

Der ers­te Work­shop Bodyl­an­guage hat statt­ge­fun­den! In klei­ner Grup­pe erprob­ten wir Mög­lich­kei­ten und Pra­xis­werk­zeu­ge  zum The­ma eige­ne Wir­kung, Kör­per, Sta­tus und Füh­rung. Auch ist es uns gelun­gen in die Beob­ach­tung

Bodylanguage 14.01.2017

Am Sams­tag den 14.01.2017 fin­det der 1. Work­shop unse­rer Rei­he: Bodyl­an­guage mit Alex­an­der Veit statt. „Was spricht mein Kör­per und war­um weiß ich nichts davon?“ Wei­te­re Ter­mi­ne in die­sem Jahr

Die Paradoxie in Veränderungsprozessen: Zwischen Selbststeuerung und Führung

Orga­ni­sa­tio­nen aktiv zu ver­än­dern – ist das nicht eigent­lich eine Illu­si­on? Die­se Fra­ge stellt sich, wenn man ein sys­te­mi­sches Ver­ständ­nis von Orga­ni­sa­tio­nen hat und Selbst­steue­rung als grund­le­gen­de Pro­zes­se akzep­tiert. Lesen Sie

Save the date: 13.10.2016 – Kaminabend mit Bernd Loose, Geschäftsführer der Actemium BEA GmbH

Am Don­ners­tag, den 13.10.2016 um 19 Uhr fin­det der nächs­te Kamin­abend im SIFB statt. Als Gast konn­ten wir dies­mal Herrn Bernd Loo­se, Geschäfts­füh­rer der Actemi­um BEA GmbH aus der Lau­sitz

Wir sind wieder da!

Am Mitt­woch 28.09.2014 hat das SIFB mit vie­len Gäs­ten sei­ne Pfor­ten offi­zi­ell eröff­net. Einen herz­li­chen Dank an alle die da waren und für die vie­len Zuschrif­ten und Glück­wün­sche. Ein kur­zer

Eröffnung unseres neuen Institutes – Sie sind eingeladen!

Es ist soweit. Wir eröffnen offiziell unser Systemisches Institut für Führung und Beratung abgekürzt SIFB am Mittwoch den 28.September 2016 um 18.30 in unseren Räumen in der Schönhauser Allee 6/7.

Das SIFB nimmt seine Arbeit auf

Das SIFB „Systemisches Institut für Führung und Beratung“ in Berlin, nimmt seine Arbeit auf. Nach längerer Pause sind wir, Marion Schenk, Jan Kasiske und Alexander Veit nun wieder im Weiterbildungssektor am Start.

Ab 22. September – Systemisches Führen

Erfolgreich Führen wird zunehmend schwieriger, anspruchsvoller und komplexer. Was gerade noch gut und sinnvoll war, ist kurz darauf schon nicht mehr hilfreich. Neue, junge Mitarbeiter_innen (die Generation Y,digital Natives etc.) stellen neue Anforderungen, ältere Mitarbeiter_innen sollen weiterhin mitgenommen und motiviert werden. Der Druck nimmt zu, die Zeit ab.